Hintergrund
  • Teaser
Social Network I Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Wenn Sie mehr über unsere Kandidaten: Petra Gerlach für die OB-Wahl und Philipp Albrecht für die Bundestagswahl erfahren möchten, klicken Sie rechts auf die Fotos
07.11.2020, 09:49 Uhr
Hilfe für die Veranstaltungsbranche und Künstler
Folgender Antrag wurde gestellt
Für Veranstaltungstechniker, Veranstalter und Künstler hat
die Corona-Pandemie dazu geführt, dass Ihnen bis zu 90% der Einnahmen weggebrochen sind. Viele sind finanziell am Existenzminimum angekommen. Kredite können in vielen
Fällen nicht mehr bedient werden und einige haben Grundsicherung beantragt, da die Hilfsprogamme vom Land und Bund in vielen Fällen nicht in Anspruch genommen werden
konnten oder nicht ausreichten um die Einnahmeverluste auch nur annähernd zu kompensieren. Wie uns berichtet wurde, war auch über den Härtefallfonds der Stadt keine Hilfe möglich. Die Stadt Delmenhorst ist sich ihrer Verantwortung für die Kultur- und Veranstaltungsbranche bewusst und stellt deshalb ein Hilfspaket auf. Das primäre Ziel ist dabei nicht einmalige finanzielle Hilfen zu zahlen, sondern die Künstler und Veranstalter dabei zu unterstützen wieder eigene Umsätze zu erwirtschaften und gleichzeitig das kulturelle Leben in Delmenhorst im nächsten Jahr wieder zum laufen zu bringen.
Wir wollen:
1.) Für öffentliche Veranstaltungen von privaten Veranstaltern wird im Jahr 2021 die Nutzungsgebühr für die Markthalle, die Burginsel, die Hotelwiese und den Marktplatz erlassen. Es sind nur die Kosten für die Reinigung beziehungsweise für die Wiederherstellung durch den Veranstalter zu übernehmen.
2.) Zum Stadtjubiläum 2021 werden Planungen für einen "Kultursommer" (Arbeitstitel) in den Monaten Juli und August erstellt. In Zusammenarbeit der örtlichen Veranstaltungs- und
Kulturbranche wird ein Konzept erarbeitet, dass ein vielfältiges kulturelles Angebot im Sommer schaffen soll. Hierfür werden ausreichende Haushaltsmittel bereitgestellt. Die Stadt führt hierzu noch in diesem Jahr Gespräche mit der örtlichen Veranstaltungsbranche.
3.) Der Härtefallfonds der Stadt wird dahingehend angepasst, dass auch Künstler, Veranstalter und Veranstaltungstechniker darauf zurückgreifen können.
4.) Wir sind uns darüber bewusst, dass aufgrund er Corona-Pandemie Veranstaltungen auch kurzfristig abgesagt werden können. Für derartige Fälle sind Mittel bereit zu halten,
damit das finanzielle Risiko nicht alleine durch die Veranstalter zu tragen ist. Grundlage für jede Veranstaltung ist ein durch die Stadt zu genehmigendes Hygienekonzept!