Hintergrund
  • Teaser
Social Network I Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Öffentliche Sitzung des Kreisverband mit Astrid Grotelüschen, MdB zum Thema: Neue Parteispitze am 23.11.2018 (siehe Termine)
02.05.2018
Schulpolitische Sprecherin Mareike Wulf zu Gast in Delmenhorst

Rund 25 Personen, überwiegend aus pädagogischen Bereichen, sind der Einladung des CDU Stadtbezirksverband Süd gefolgt. Thema: Das neue Schulgesetz und ihr Auswirkungen für Delmenhorst. Neben der Schulpolitischen Sprecherin der CDU Landtagsfraktion Mareike Wulf stand auch der 1. Stadtrat Markus Pragal, Rede und Antwort. Zum Thema Sprachförderung im Kindergarten, für das die Landesregierung 11 Millionen Euro ausgeben will, meldet sich eine Erzieherin zu Wort: „Was nützt das Geld, wenn wir kein Personal haben.“ Ein Problem, dass nicht nur im Kita Bereich sondern auch bei den Schulen bekannt ist. „Wir müssen über Fachkräftesicherung nachdenken“. Die Chancen Quereinsteiger aus ähnlichen Berufen müssen genutzt werden. Dabei sollte man nicht nur nach Zeugnissen gehen, sondern nach den pädagogischen Fähigkeiten bewerten, so Wulf. Sie führte ein Durales Model an, bei dem bei Quereinsteigern  die allgemeinbildenden Fächer weggelassen werden sollen. „Wenn jemand eine abgeschlossene Berufsausbildung hat, sollten wir uns auf das Fach Sozialpädagogik konzentrieren und somit die Ausbildung verkürzen“, so Wulf. „Die Flexibilisierung des Einschulalters stellt die Stadt vor Probleme“, sagt Pragal. Bei den Kannkindern (geboren 01.07 bis 30.09) haben die Eltern die Wahl, sich bis zum 01.05.2018 zu entscheiden, ob sie ihr Kind zur Schule schicken oder nicht. Somit kann eine Vergabe der Kindergartenplätz erst spät durchgeführt werden. „Die Eltern wollen und müssen planen können“, so eine Kindergartenleiterin. Der von der Stadt gestellte Antrag auf Erhalt der Förderschule Lernen hat laut Wulf gute Chancen angenommen zu werden. Laut Pragal wird die Schülerzahl von 13 Kindern für eine Klasse erreicht. „Die Praxis sieht oft ganz anderes aus, und deshalb ist es wichtig mit der Basis zu sprechen,“ sagt Frauke Wöhler, Ratsfrau der Stadt Delmenhorst. Ein guter Austausch, der fortgeführt wird, denn Frau Wulf hat bereits einen weiteren Besuch in Delmenhorst zugesagt.

 
Termine