Hintergrund
  • Teaser
Social Network I Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Unsere Kandidatin Frauke Wöhler sagt Danke, für Ihr Vertrauen!
22.06.2017
Schlechtes Zeugnis für Kultusministerin bei Schulsozialarbeit
Delmenhorster Schulen noch immer nicht genügend ausgestattet

Die mangelhafte Ausstattung der Schulen in Delmenhorst mit Schulsozialarbeitern wird von der örtlichen Landtagsabgeordneten Annette Schwarz und der Landtagskandidatin Frauke Wöhler gemeinsam beklagt. „Kultusministerin Heiligenstadt hat bei der Umsetzung der schulischen Sozialarbeit in Landesverantwortung versagt. Die versprochenen Verbesserungen sind ausgeblieben.

 

Landesweit verfügen gerade einmal sieben Förderschulen über schulische Sozialarbeit, so Schwarz und Wöhler. Dies gehe aus der Antwort auf eine CDU-Anfrage im Landtag hervor. In Delmenhorst stehen noch zahlreiche Schulen ohne die geringste Stellenzuweisung da: Grundschulen:Am grünen Kamp, Hermann Allmers, Bernard Rein, An der Beethovenstr, Deichhorst, Käthe Kollwitz, Marienschule, Iprump-Stickgras, Wilhelm-Niermann, Overbergschule, Bungerhof-Hasbergen, Parkschule, Gymnasium an der Max-Planck-Straße, FÖS An der Karlstraße, FÖS Mosaik. Einen Antrag hatte die BBS I gestellt, dieser wurde jedoch nicht bewilligt.

 

„Die Benachteiligung einiger Schulformen durch Kultusministerin Heiligenstadt ist durch nichts zu rechtfertigen. Wir fordern die Landesregierung auf, Förderschulen, Grundschulen und Gymnasien in gleichem Maße mit Schulsozialarbeit auszustatten wie die übrigen Schulformen. Auch die Schlechterstellung von Halbtagsschulen muß beendet werden“, forderten beide CDU-Politikerinnen.

 

„Von der angekündigten systematischen Ausstattung mit Schulsozialarbeit sind die Schulen in Niedersachsen weiter entfernt denn je. Die Kultusministerin muß zum neuen Schuljahr nachsteuern. Man könnte auch sagen, die Ministerin hat kein Versetzungszeugnis erhalten, stellen Schwarz und Wöhler fest.

Die CDU im Landtag unterstützt ferner die Forderung von Verbandsvertretern nach einem Gesamtkonzept, das auch die Einbindung Freier Träger mit berücksichtige. „Dies entspricht dem, was wir seit Bekanntwerden der rot-grünen Pläne immer wieder im Landtag gefordert haben“, sagten Schwarz und Wöhler und verweisen unter anderem auf den Antrag der CDU-Landtagsfraktion „Schule als Lern- und Lebensort gestalten – Schulsozialarbeit ausweiten und verstetigen“ (Drs. 17/5860).

 


Termine